DIY/FAQ:    --===> Zahnriemenwechsel beim M40 <===--

Der Zahnriemenwechsel beim M40-Vierzylinder birgt kaum grosse Geheimnisse. Die folgende Anleitung berücksichtigt keine Feinheiten wie z.B. die von Ingo Köth vorgeschlagene  "Nockenwellenvoreilung" sondern soll dem Normalschrauber einige Informationen geben, was er zu erwarten hat.

Prinzipiell ist auch eine Durchführung ohne das gezeigte Spezialwerkzeug denkbar, allerdings sollten in diesem Fall unbedingt eigene Markierungen vor dem Abnehmen des alten Riemens angebracht werden und die "Feineinstellung" der Nockenwelle bzw. "Lasttrumspannung" ist auch nur mit dem Werkzeug machbar.

Ein "vorsorglicher" Austausch der Wasserpumpe anlässlich des Zahnriemenwechsels macht beim M40  keinen Sinn, da diese - im krassen Gegensatz zum M20 - mit wenigen Handgriffen bei völlig unbehelligtem Zahnriemen gewechselt werden kann!

Spezialwerkzeug lt. Bilder 1 und 2, "Einkaufsliste" (dringend empfohlen) siehe Bild 3.
 

Jetzt kanns losgehen:

Kühlwasser ablassen, Lüfterrad ab (Linksgewinde), Luftkanal nach Öffnen der 2 Spreiznieten weg (Bild 4). Jetzt Thermostatgehäuse vom Block abschrauben (Schlauch dranlassen) und nach rechts wegbiegen. OT-Geber unten vom Steuergehäuse abschrauben (Inbus), Zündkabel aus Spule ziehen, Zündgeschirr vom Ventildeckel lösen und gemeinsam mit der losgeschraubten Verteilerkappe auf die Fahrerseite rüberlegen (Kabelkanal vorm Steuergehäuse ausclipsen). Kerzen raus. Wapu- Riemenscheibe abschrauben (4 x SW 10), Ventildeckel ab, obere Zahnriemenabdeckung ab. Motor durchdrehen, bis NW- Markierung stimmt (Bild 5), OT-Blockierdorn ins Schwungrad schieben ( Kurbelwelle an SW 22- Kurbelwellenschraube etwas hin- und herbewegen, Bild 6). Jetzt sollte sich die "Absteckbrücke" über den NW-Vierkant schieben lassen (Bild 7). Bei der Gelegenheit Ölrohr prüfen und  reinigen (Bild 8). Schwingungsdämpfer und Keilriemenscheibe von der Kurbelwelle abschrauben (6 x M8), untere Zahnriemenabdeckung weg - jetzt können der Riemen und die Rollen gewechselt werden (Bild 9). Sollte dabei der "Lasttrum" (auf der Fahrerseite) nicht ohnehin straff kommen, kann jetzt nach Lösen der NW-Schraube (Torx) das Nockenwellenrad verdreht werden, um diesen Sachverhalt herzustellen. Danach NW-Schraube festziehen und den Leertrum wie üblich mit der Exzenter-Spannrolle spannen. Riemenspannung mit "BMW-Spezialwerkzeug BlaBla.." prüfen oder auf ca. 70° max. Verdrehwinkel auf der weitesten freien Riemenlänge. Geschafft! (Bild 10)
 

Wie üblich "Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge" - und nicht vergessen den Dorn aus dem Schwungrad zu ziehen! (Wenn man den Motor mit dem neuen Riemen erstmal von Hand durchdreht wie sich's gehört kann das aber eh' nicht passieren)

Viel Spass beim Schrauben wünscht StefanL (Kontakt